Ein Tag (fast) wie in der Steinzeit

In der letzten Woche vor den Herbstferien hatten die Schüler der 5.Klassen die Möglichkeit, an einem Steinzeitprojekt teilzunehmen.

Die Waldfrieden Outdoor Crew aus Suhl arbeitete mit den Mädchen und Jungen in beeindruckender, spannender und lebhafter Weise an vielen Themen der Steinzeit. Dabei konnten sich die Schüler als Archäologen, Höhlenmaler, Werkzeughersteller, Jagdmethodenentwickler, Feuermacher und Jäger ausprobieren. Neben neuen Erkenntnissen gab es bei dieser Unterrichtsform viel Spaß. Die jüngsten Schüler unseres Gymnasiums zeigten sich sehr interessiert und neugierig. Sie haben gelernt, dass unsere Vorfahren ein sehr schweres und gefährliches Leben hatten.

Die Reise in die Vergangenheit wurde von allen Teilnehmern sehr positiv bewertet und wird sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

C.Sperling

Gedanken können fliegen

Luftballons über dem Lindenberg am Erasmus-Day

Am 15.10.2020 begeht Europa den Erasmus-Day. Ein Tag, der auf dem ersten Blick kaum eine Wichtigkeit erahnen lässt. Wenn man aber genauer hinschaut, dann ist dieser Tag gerade in diesem Jahr besonders wichtig. Er ist ein Zeichen der Verbundenheit und der Hoffnung, ein Tag an dem man 2020 im Gedanken Grenzen überfliegt, um so Nähe und Normalität leben zu können.

Das dachten sich auch die 5 Partnerschulen des Erasmus-Projektes „Verwurzelt, verzweigt und verbunden-Der Baum Europa trägt viele Blätter.“ Die Schüler unseres Gymnasiums befestigten an ihren Ballons Grüße und Wünsche für die Finder ihrer Botschaften. Gleichzeitig ließen die Partnerschulen in Györ (Ungarn), in Amiens (Frankreich), in Salo (Italien) und in Sveio (Norwegen) Luftballons fliegen. So setzten sie ein Zeichen für die Zusammenarbeit und die Idee der europäischen Bildung. Auch wenn man tausende Kilometer entfernt ist, konnte man in diesen Momenten die gleiche Blickrichtung und das Lächeln in den Gesichtern spüren. Denn Gedanken können fliegen.

Außerdem lösten die beteiligten Jugendlichen ein gemeinsames Kahoot-Quiz und kürten ihren Europa-Champion. Derzeit arbeiten die Jungen und Mädchen in allen Partnerschulen an einem Logo, welches den Inhalt und die Ziele des Projektes widerspiegelt. In den Europaklassen arbeiten die Schüler fleißig an den verschiedensten Themen und sie freuen sich schon heute auf die Begegnungen und den direkten Austausch.

Die erste Etappe des Schuljahres ist geschafft.

Wir haben das alle gemeinsam in Phase GRÜN bewältigt.

Dafür danken wir der ganzen Schulgemeinschaft.

Wir wünschen allen erholsame Herbstferien und freuen uns auf den Start am 2.November.

Sollten sich nach den Ferien Änderungen im Schulablauf ergeben, befinden sich die Informationen dazu auf der Homepage.

Liebe Schülerinnen und Schüler bleibt gesund.

Liebe Lehrerinnen und Lehrer und liebe Eltern bleiben Sie gesund.

Die Schulleitung

„Lass uns reden

– WhatsApp, TikTok & Instagram im Familienalltag“,

war das Thema des Schüler*innen – Eltern – Medienabends der „Meifa – Medienwelten in der Familie“- Landesfilmdienst Thüringen e.V. für die 5 und 6 Klassen. Signal, Threema, Telegram, Whatsapp, TikTok sowie Cybermobbing waren große Themen des gestrigen Abends. Die Referentinnen  Marie Bielefeld für die 6. Klassen und Johanna Wunsch für die 5. Klassen erarbeiteten und diskutierten gemeinsam mit den Schüler*innen und Eltern die Gefahren und den Umgang mit den neuen Medien. Einen großen Bedarf sehen wir gerade in den unteren Klassenstufen, sich mit den neuen Medien auseinanderzusetzen. Eltern sind bei unter 16-jährigen Schülern für den Umgang mit den Daten in sozialen Netzwerken verantwortlich.

Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Smartphone & Co. ist es sinnvoll, gemeinsam die neuen Medien kennenzulernen. Zeigen Sie Interesse und erkundigen Sie sich über die Internetgewohnheiten Ihrer Kinder. Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern feste Zeiten und Ruhezeiten für die Nutzung wie z.B. beim Essen, nachts, bei den Hausaufgaben.

Das Internet vergisst nie. Was einmal im Netz ist bleibt im Netz. Die Erkenntnis, dass alle eingestellten Daten im Netz bleiben und wieder bis zum Ersteller zurückverfolgt werden können, wurde bei allen Teilnehmern noch einmal sehr deutlich.

Vielen Dank für die Zusammenarbeit mit der Meifa und der regen Teilnahme der Familien

Martina Muth
Schulsozialarbeiterin

Studieninformationstage online

Einladung zu den Studieninformationstagen

Hier findet ihr Informationen zu den Studieninformationstagen der Ernst-Abbe-Hochschule Jena: hier klicken

Wichtiger Hinweis

Die Schnuppertage für die 4. Klassen der Grundschulen fallen in diesem Schuljahr coronabedingt aus.

Der Schnupperelternabend für interessierte Eltern findet am 2. Dezember statt. Nähere Informationen dazu folgen.

Durchgehend in Phase „Grün“

Mit Stufe Grün hat das neue Schuljahr am Gymnasium „Am Lindenberg“ begonnen. Das bedeutet nach dem Stufenplan der Corona Schutzmaßnahmen des TMBJS, dass alle Schüler im Präsenzunterricht beschult werden. Unter den Schülern besuchen drei neue Klassen der Stufe 5 sowie eine Klasse 11s seit August das Gymnasium „Am Lindenberg“. Neben Neueinstellungen von Lehrern hat auch eine Lehramtsanwärterin ihren Dienst aufgenommen. Nach einer intensiven Vorbereitung der Kollegen auf das neue Schuljahr in der Vorbereitungswoche mit DRK-Lehrgang, Stimmtraining und Moodle-Weiterbildung ist der gewohnte Regelbetrieb mit Beachtung der Maßnahmen zum Hygienekonzept erfolgreich angelaufen. Eine neue Gastschule ist nach Auszug der Grundschule Langewiesen in das Gebäude der ehemaligen Glasfachschule eingezogen und teilt sich mit dem Gymnasium „Am Lindenberg“ naturwissenschaftliche Fachräume. Einige erfolgreiche Aktionen liegen bereits schon hinter den Schülern und Kollegen wie die Bildungsfahrt der 12. Klassen nach Bremen, das Sportfest der 5.-10. Klassen, die berufliche Orientierung der 8. Klassen sowie die Aufnahme der Arbeit eines neuen Erasmus-Projektes. Im Wahlpflichtbereich der 9. Klassen haben die Schüler wieder alle Möglichkeiten genutzt, sich auf dem Gebiet der Natur- und Gesellschaftswissenschaft, Kunst oder Europa einzuwählen. Die Klassen 9 und 10 werden gegen Ende des Schuljahres Betriebs-praktika durchführen. Im Falle der Stufe Gelb oder Rot bei teilweise oder temporär stattfindendem Distanzunterricht wurde die Arbeit mit der Lernplattform Moodle noch weiter optimiert. Nahezu alle Kollegen haben eigene Kurse für ihre Fächer eingerichtet, damit die Schüler die Aufgaben schnell und übersichtlich auffinden können. Für die Schüler der Abiturphase stehen nun die ersten Klausuren und in naher Zukunft die Abgabe der Seminarfacharbeiten an. Die Schulgemeinschaft wünscht allen weiterhin viel Kraft und Erfolg sowie vor allem eine dauerhafte Phase Grün.


von Sibylle Eger-Pfützner, Fachlehrer für Kunsterziehung und Russisch

Zwei Tage voller Spannung – Gymnasium „Am Lindenberg“ feiert Sportfest

Am Mittwoch und Donnerstag fanden sich Lehrkräfte und Schüler im Hammergrundstadion ein, um gemeinsam das jährlich stattfindende Sportfest zu begehen. Bei größtenteils sonnigem Wetter und toller Stimmung wurden die Wettkämpfe durchgeführt, die den Höhepunkt der schulischen Leichtathletikausbildung markieren. Hochmotiviert und bester Laune kämpften die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 um die Podestplätze. Spannung pur boten dabei die Vergleiche in den Disziplinen Wurf, Kugelstoßen, Sprint,Weitsprung und im 800-Meter-Lauf. Besonders laut wurde es auf den Tribünen, als die 400-Metter-Staffeln ins Rennen gingen. Die Bestplatzierten in den einzelnen Disziplinen wurden bei den abschließenden Siegerehrungen ebenso frenetisch umjubelt. Viele von ihnen werden sich auch beim kommenden Schulvergleich in Arnstadt wieder beweisen können.

Die Sportlehrer des Gymnasiums bedanken sich bei allen Schülern und unterstützenden Lehrkräften, die dieses tolle Event möglich gemacht haben. Großer Dank gilt auch den Mitarbeitern des Sport-und Betriebsamts für die professionelle Vorbereitung der Wettkampfanlagen.

Sportlehrer: Stephan Gerhardt

Neues Erasmus-Projekt am Lindenberg-Gymnasium

Natürlich fragt man sich, ob es sich in dieser Zeit lohnt, ein neues Europa-Projekt zu beginnen. Denn so ein Projekt lebt immer von den Begegnungen, den Umarmungen, den Gesprächen, der Gastfreundschaft, dem Erleben des anderen Landes, dem Stolz, es zu zeigen und dem gemeinsamen Ziel, gemeinsam etwas zu tun!

Das Projekt lebt von Ideen, von den Machern und von denen, die sagen, es macht uns reicher, bunter und besonders.

„Verwurzelt, verzweigt, verbunden – Der Baum Europa trägt viele Blätter“

Das ist der Titel des neuen Erasmus-Projektes 2020-2022. Und trotz (oder wegen) Corona freuen wir uns sehr und sind auch stolz darauf, dass wir wieder zu den ausgewählten und somit von der EU finanzierten Projektschulen gehören. Wir haben viel Zeit in die Planung des Vorhabens gesteckt, einen sehr umfangreichen Antrag gestellt, mit unseren Partnerländern Italien, Frankreich, Ungarn und Norwegen gemeinsam überlegt, welche Themen wir mit den Schülern bearbeiten wollen. Wir haben in der Zeit, als uns Corona bereits in unseren Aktivitäten eingeschränkt hat darüber nachgedacht, ob wir unseren Weg über Grenzen weiter gehen können. Das Ergebnis des Nachdenkens ist nun sichtbar und sehenswert.

Gemeinsam werden wir Bäume pflanzen in jedem Land, an jeder Partnerschule, darunter eine Zeitkapsel mit Bildern der Treffen, mit Wünschen für die Zukunft, mit Zeugnissen von uns selbst. Irgendwann wird man diese finden und von uns erfahren, von unseren Visionen und unseren Sorgen. Und vielleicht wird man sich darüber freuen können, dass alles so geworden ist, wie wir es erhofft haben. Vielleicht wird man sich auch wundern über das Jahr 2020 oder man wünscht sich zurück in diese spannende Zeit.

Der Baum als Symbol unseres Projektes bedeutet aber noch mehr. Die Wurzeln sind das Sinnbild für unsere Entstehung, wo kommen wir her, wie sind wir entstanden. Der Stamm demonstriert unsere Stärke und unseren Zusammenhalt. Damit meinen wir auch die Verbundenheit der Menschen. Zweige und Äste zeigen die Verschiedenheiten, die nationalen Besonderheiten, Sprachen und Kulturen, die diesem Kontinent seine Vielfalt geben. Die Blätter sollen das Symbol unserer Gegenwart sein, sie zeigen in unterschiedlichsten Formen und Farben die Episoden und Erlebnisse unserer Begegnungen, den Alltag, neue Erkenntnisse aber auch die Emotionen und Gedanken, die uns begleiten. Unsere Visionen und Lebenspläne, unsere Entwicklung und unsere Wege reifen in den Früchten, die wir ernten. Groß, saftig, süß…sauer, klein mit Kernen und harter oder weicher Schale. Bekömmlich, manchmal auch schwer verdaulich…Der Baum ist ein Spiegelbild unseres Lebens auf diesem Kontinent Europa. Fest in seinen Wurzeln, weit verzweigt im Handeln mit einer Zukunft, die keiner kennt. Und doch werden die Wunschlisten für die Zeitkapsel ähnlich aussehen: Gesundheit, Frieden, Freiheit, ein glückliches Leben und das Besondere und Lebenswerte bewahren und schützen.

An unserem Gymnasium lernen in diesem Schuljahr über 30 Jugendliche in den Europaklassen 9 und 10. Sie arbeiten derzeit am Buch „Der Baum Europa“, welches als gemeinsames Nachschlagewerk von allen Ländern gemeinsam gestaltet wird. Sie schreiben Steckbriefe und befassen sich mit den Partnerländern.

Am 15.10. 2020 werden wir alle den Erasmus-Day feiern, leider mit Abstand aber immer im Bewusstsein, dass man sich eines Tages am Gardasee, in der Kathedrale von Amiens, im Audi-Werk Györ, am Ryvarden Lighthouse oder auf dem Kickelhahn begegnen wird.

Darauf freuen wir uns, dafür arbeiten wir und bis dahin sehen wir uns in Videokonferenzen, schicken Briefe oder lernen uns auf unserer Homepage kennen.

Und irgendwann stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, nicht mehr, nämlich dann, wenn wir uns umarmen und gemeinsam in einer Schulbank sitzen, wenn wir zusammen essen, reden und die Früchte vom Baum pflücken. Sie werden süß sein uns sauer, fremd und bekannt, groß oder klein. Aber eins werden sie ganz sicher: Schmecken!

Erasmus-Team Ilmenau