Neujahrsturnier Volleyball

Das traditionelle Weihnachtsturnier der Klassen 9-12 wurde aus schulorganisatorischen Gründen als Neujahrsturnier ausgetragen. Hier kämpften 12 Teams mit lustigen Mannschaftsnamen wie z. B. Atzen ohne Glatzen, Blockwurst, Pritsch Perfect, Saunaclub, Erfolgreich Baggern oder Intim im Team. Das Turnier wurde von Lasse Seifert und Maddox Schrickel sehr gut vorbereitet und durchgeführt. Teilweise konnten lange Ballwechsel und gutes Spielniveau gezeigt werden. Auf der Tribüne sorgten Fans und ganze Schulklassen für eine schöne Stimmung. Das bis dahin ungeschlagene Lehrerteam mit neuem Mannschaftsnamen „Paukerschlag“ hat auch diesmal erfolgreich den Titel verteidigt. Als Novum wurde von den Organisatoren ein Wanderpokal gestiftet, den das erfolgreichste Schülerteam „Scharfe Egge“ als zweitplatzierte Mannschaft gewann. Den dritten Platz erzielte das Team „Die Sushifresser“. Am Ende erhielten alle Teams Preise. Insgesamt war es wieder ein erfolgreiches Turnier und die jetzigen 10. Klassen konnten sich viel Gutes für die Organisation im nächsten Jahr anschauen.

Tag der offenen Tür am 12.01.2024

15.00-18.00 Uhr

Hiermit lädt die Schulgemeinschaft des Staatlichen Gymnasiums „Am Lindenberg“ alle interessierten SchülerInnen und deren Angehörige herzlich zum Tag der offenen Tür am 12. Januar 2024 ein.

An diesem Freitag haben Sie die Möglichkeit unser Gymnasium kennenzulernen, in die verschiedenen Fächer hineinzuschnuppern und Fragen an die LehrerInnen und die Schulleitung zu stellen.

Ein buntes Programm mit Aufführungen und Präsentationen, diversen Bastel-, Spiel und Sportangeboten wartet auf die kleinen BesucherInnen.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weihnachtskonzert 2023 des Gymnasiums „Am Lindenberg“ Ilmenau in der Stadtkirche St. Jakobus

Ein besonderes Glanzlicht erstrahlte am 8.12.2023, als nach einer dreijährigen Pause aufgrund der Pandemie endlich wieder ein festliches Weihnachtskonzert veranstaltet wurde unter der Leitung der Musiklehrer Frau Weiß, Herr Schwarzenberg sowie Frau Armstroff.

Das Konzert war nicht nur eine musikalische Wiederbegegnung nach langer Zeit, sondern auch ein Ausdruck der Vielfalt und des Talents unserer Schülerschaft. Die neu aufgestellten Chöre, darunter der Kinder- und Jugendchor sowie der Chor der fünften Klassen, präsentierten sich in Bestform. Insbesondere die Fünftklässler eroberten mit dem Lied „Vorfreude schönste Freude“ die Herzen des Publikums im Sturm, und ihre Leidenschaft für die Musik strahlte in jedem Ton.

Die Bühne gehörte nicht nur den Chören, sondern auch einer engagierten Schülerband und begabten Instrumentalisten. Mit Hingabe entführten sie das Publikum in die Welt der Kompositionen von Adele und Ed Sheeran.

Neben den musikalischen Darbietungen berührten auch die Rezitationen und Reden der Schülervertreter die Herzen der Zuschauer. Die besinnlichen Worte füllten die Kirche mit weihnachtlichem Geist und erinnerten daran, dass diese Jahreszeit nicht nur von Geschenken, sondern vor allem von Liebe und Mitgefühl geprägt ist.

Ein weiteres Highlight des Abends war die großzügige Spendenaktion zugunsten wohltätiger Zwecke. Die Schülerinnen und Schüler sammelten Gelder für die Schule in Tansania des Vereins von Henry Buchberger. Ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe, das die globale Perspektive unserer Schülerschaft widerspiegelt.

Besonders hervorzuheben ist auch die großzügige Geste der Abiturienten 2023 des Vorjahres. Sie überreichten dem Förderverein der Schule einen Scheck in Höhe von 1250 Euro. Die Mittel stammten aus den Überschüssen ihrer eigenen Abiturfeier und gehen an das Kinderhospiz Tambach-Dietharz. Diese selbstlose Aktion zeigt, dass unsere Absolventen nicht nur erfolgreich in der Schule waren, sondern auch eine starke soziale Verantwortung tragen.

Insgesamt war das Weihnachtskonzert 2023 ein bewegender Ausdruck der Verbundenheit und Solidarität unserer Schulgemeinschaft. Ein herzlicher Dank geht an alle, die zum Gelingen dieses unvergesslichen Abends beigetragen haben.

Weihnachtskonzert: Ilmenauer Lindenbergschüler besingen die Weihnachtszeit – Ilmenau – inSüdthüringen (insuedthueringen.de)

Sibylle Eger-Pfützner, Fachlehrerin für Kunsterziehung und Russisch sowie Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit der Schule

Freude im Kinder- und Jugendheim Neustadt am Rennsteig

Am 11.12.2023 übergaben Schüler der Klasse 8c des Gymnasiums „Am Lindenberg“ eine Spende an das Kinderheim in Neustadt am Rennsteig. Die Jugendlichen spendeten Bücher, Spiele, Kleidung, DVD´s, Weihnachtdekoration und Hörbücher. Außerdem konnte auch ein Drucker ersetzt werden, der erst kürzlich in einer Wohngruppe kaputt gegangen ist. Die Schüler der Klasse 8c bekamen einen kleinen Einblick in einen Teil der liebevoll eingerichteten Räumlichkeiten des Heims. Stolz wurde über den Alltag berichtet. Die Heimkinder haben sich riesig in der Vorweihnachtszeit über die Spende gefreut.

Die Aktion wurde von den Eltern organisiert und unterstützt.

Klasse 8c

Europa an unserem Gymnasium vielfältig erfahren

Schüleraustausch mit Ungarn und ein Planspiel „Europa und ich“

Eine tolle Woche und ein unvergesslicher Besuch im Schnee mit vielen Erlebnissen gehen zu Ende. Der seit vielen Jahren stattfindende Schüleraustausch der deutschen Audi Hungaria Schule in Györ (Ungarn) und unserem Gymnasium “Am Lindenberg” Ilmenau vom 04.09.2023-09.09.2023 war ein voller Erfolg. Nicht nur das Wetter spielte super mit, sondern auch die Schüler/innen hatten ihre wahre Freude am durchgeführten Programm. Nach einer langen Anreise am Montag erwarteten die deutschen Partnerschüler/innen die Gastschüler/innen schon sehnsüchtig.
Für manche gab es sogar Blumen.
Nach dem ersten Kennenlernen der Familien folgten am Dienstag die Begrüßung in der Schule durch die Schulleitung und die verantwortlichen Lehrer/innen, ein gemeinsames Frühstück, Kennenlernspiele und ein Schulrundgang. Im Anschluss ging es mit dem Bus und dann zu Fuß traditionell auf unseren Hausberg, den Kickelhahn, bei tollem Winterwetter. Ein kurzer Aufenthalt oben und dann freudvoll mit den Schlitten bergab ins Tal, wo bereits der Bratwurstrost glühte und die original Thüringer Bratwürste zum Mittag verspeist wurden.
Am Mittwoch wurde Erfurt besichtigt. Der Petersberg, der Dom, die Andreasstraße und natürlich der wunderschöne Weihnachtsmarkt standen hier auf dem Programm. Am Donnerstag fuhr die Gruppe mit der Oberweißbacher Bergbahn (vielen Dank an das Team der Bergbahn, das die Tickets für die ungarischen Gäste sponserte), machte einen winterlichen Spaziergang und besuchte die Farbglashütte in Lauscha. Abends saßen alle in gemütlicher Runde mit Getränken und Snacks in der Schule zusammen. Ein Programmpunkt, der nicht fehlen darf, folgte am Freitag: es ging zur Wartburg. Dort bekamen die Schüler/innen eine interessante Führung.
Am Abend ging es für alle zum traditionellen Weihnachtskonzert unserer Schule in der Ilmenauer Jakobuskirche. Glücklich über den Besuch, aber auch traurig über den Abschied ging es am Samstag früh auf den Heimweg nach Györ mit vielen tollen Erinnerungen im Gepäck und mit der Vorfreude auf den Rücktausch im September 2024.
Vielen Dank an
– unsere ungarischen Gäste und  die Gastfamilien und deutschen Schüler/innen
– die mitwirkenden Kolleg/innen (vor allem Frau Voßhage und Herr Rammner)

-die Schulleitungen beider Schulen
– das Team der Bergbahn für die Freikarten
– die ungarischen und deutschen Busfahrer…und an Frau Holle

Für einige Schüler gab es nur eine kurze Erholungsphase, denn am 12.12.2023 fand der europäische Projekttag „Europa und ich“  an unserem Gymnasium statt, an welchem die beiden Europaklassen 9 und 10 teilnahmen. Nach einer kurzen Einleitung starteten die beiden Moderatoren aus Bonn (Referenten der Europäischen Kommission) mit einem Quiz zu den europäischen Institutionen und deren Aufgaben.  Kernstück der Veranstaltung bildete das Planspiel „Einmal Zukunft und zurück: Was macht die EU von morgen aus?“. Hierbei übernahmen die Schüler die Rollen der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des Rates der EU und vertraten auch verschiedene Länder. Es wurden vorrangig Fragen zur Klima-und Umweltpolitik diskutiert und von der Presse (ebenfalls Schüler) begleitet. Für alle war diese Sicht und das aktive Handeln und Suchen nach Lösungen und Kompromissen mal ein ganz anderer Blick auf die aktuelle Entwicklung.

Vor der Europawahl 2024 konnten die Jugendlichen einen guten Einblick in die Komplexität der europäischen Zusammenarbeit erhalten.

Das Europateam bedankt sich ganz herzlich bei allen Akteuren für die Planung und Durchführung beider Aktivitäten. Unsere Schüler zeigten sich als gute Gastgeber und aktive Streiter.

Europateam Gymnasium „Am Lindenberg“

Ein Tag wie in der Steinzeit – Steinzeitprojekt Klassen 5

Alle Augen sind auf Jan gerichtet.

Er und sein Team von der Waldfrieden Outdoor Crew haben viel Spannendes zu erzählen und noch mehr Spannendes mitgebracht.

Wenn er eine Frage stellt, schießen viele Hände der Fünftklässler in die Höhe. Auch sie wissen schon viel über dieses Thema. Aus dem Unterricht, aus Filmen, von Computerspielen.

Sie sind neugierig, wissbegierig und aktiv.

Sie stellen Fragen oder schauen ganz gespannt auf die Steinzeitwerkzeuge, Waffen, Knochen, Sehnen, Feuersteine, Erdfarben oder die vielen Bilder.

Das Beste ist aber, sie können selbst viele Dinge ausprobieren oder erkunden.

Die Mädchen und Jungen versuchen sich als Archäologen, als Höhlenmaler, als Werkzeugmacher oder Handwerker. Sie erleben, wie Feuer gemacht wird oder ein Loch mit einem Steinzeitbohrer gebohrt wird.

Beim Steinzeitquiz testen sie ihr Wissen und das selbst hergestellte Steinzeitmesser dürfen sie mit nach Hause nehmen.

Am Ende sind sich alle einig: Ein Tag wie in der Steinzeit ist ein toller Tag! Noch viele Jahre werden sie davon berichten und ihre Erkenntnisse und Erfahrungen speichern!

Lernen durch Erleben und eigenes Handeln bleibt lange im Gedächtnis!

Unser Dank geht an den WOC e.V. aus Suhl, an die Eltern und den Förderverein für die finanzielle Unterstützung.

Conni Sperling i.A. Fachlehrer Geschichte Klasse 5

Besuch der Audi Hungaria Deutsche Schule in Györ

Gulasch, Salami, Paprika? Vor den Oktoberferien fuhren 32 Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums eine Woche zum Schüleraustausch nach Ungarn. Der Besuch in Ilmenau fand im April diesen Jahres statt, wobei 32 ungarische Schülerinnen und Schüler in hiesigen Gastfamilien untergebracht waren.

Die Partnerschaft mit der Schule in Györ blickt auf eine lange Tradition zurück und besteht seit 2014. Das Motto der Audischule „Vorsprung durch Bildung“ paart sich gut mit den Bildungszielen unseres Gymnasiums. Unser langjähriges Austauschprogramm zielt darauf ab, Brücken zu bauen, andere Kulturen kennenzulernen sowie Neugierde, Offenheit und Interesse für die Austauschregion zu entwickeln, um mit mehr Toleranz und weniger Vorurteilen durchs Leben zu gehen.

Während die ungarischen Schülerinnen und Schüler ihre guten Deutschkenntnisse anwenden können, lernen die deutschen Schüler und Schülerinnen nebenbei einige ungarische Wörter und Redewendungen.

Nach einer 12stündigen Anreise mit dem Bus wurde unsere Gruppe am 17. September 2023 von den ungarischen Partnerschülerinnen und Partnerschülern, den Gasteltern und dem Lehrerteam sehr herzlich begrüßt. In den Familien ihrer Austauschpartnerinnen und -partner lernten die „Lindenberger“ die großartige ungarische Gastfreundschaft kennen.

Am zweiten Tag wurde uns die moderne Schule mit ihren Bildungsschwerpunkten vorgestellt. Die Partnerschülerinnen und Partnerschüler erkundeten gemeinsam die Schullandschaft samt eigenem Schulcafe. Ein Zweifelderballturnier trug zur weiteren Verständigung bei und zeigte auch so manche Schweißperlen.

An den folgenden Tagen erwartete uns ein vielfältiges Programm mit Stadtrallye von Györ, Besichtigung des Audi Hungaria Werks, Besuch des Klosters Pannonhalma inklusive dessen beeindruckende Bibliothek, Ausflug zum Balaton und Erkundung von Budapest mit Felsenkrankenhaus, dem Burgpalast und der wunderschönen Altstadt.

Am Abschlusstag wurde Volleyball gespielt, in Drachenbooten auf dem Raab-Zufluss gefahren und zum leckeren Gulaschessen aus der Schulkantine eingeladen.

Viele gemeinsame Erlebnisse, neue Erkenntnisse und Erfahrungen, spannende Momente sowie herzliche Begegnungen bleiben allen Beteiligten in guter Erinnerung. Vor allem weiß man jetzt, dass ein Ungarnbesuch weitaus mehr, als Gulasch, Salami und Paprika bietet.

Begegnungen dieser Art können nur mit der Unterstützung vieler Menschen zustande kommen. Wir danken daher den ungarischen und deutschen Gastfamilien, die durch die Aufnahme einer Austauschschülerin bzw. eines Austauschschülers dieses Projekt erst ermöglicht haben. Ebenso hätte der Austausch nicht ohne den persönlichen und unermüdlichen Einsatz der Europa- und Lehrerteams beider Schulen stattfinden können.

Bereits für die erste Dezemberwoche wird das nächste Treffen mit ungarischen Schülerinnen und Schülern in Ilmenau vorbereitet. Der Gegenbesuch findet dann wieder im September 2024 statt.

(Silvia Schneider und Michael Rammner)