Mehr als nur Geschichte

Wenn man nach Wegen sucht, Geschichte zu erleben und zu verstehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Dabei leistet natürlich der Geschichtsunterricht einen großen Beitrag. Aber niemals ist es möglich, Geschichte so nah und verständnisintensiv zu vermitteln, wie es zum Beispiel durch den Besuch im Militärhistorischem Museum Dresden gelingt. Die Klasse 10b hat unter Leitung des Jugendoffiziers Tobias Gerlach einen solchen Besuch erleben dürfen. Am 25.02.2020 konnten sie deutsche Geschichte anschauen, anhören und anfassen, recherchieren und präsentieren. Im Museum kann man auf 10.000 qm Ausstellungsfläche rund 10.000 Exponate besichtigen. Weitläufig, traditionell, modern, chronologisch und thematisch widmet sich das Museum der Militärgeschichte vom Mittelalter bis heute. Dabei werden verschiedene Themenbereiche im Verhältnis zum Militär und Krieg auf sehr beeindruckende Art dargestellt, so zum Beispiel Musik, Mode, Spiel, Tiere…

Die Jugendlichen haben am Vormittag eine sehr informative Führung durch das Museum erlebt und am Nachmittag beschäftigten sie sich mit Biografien in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie lernten auf diesem Wege Schicksale von verschiedenen Menschen kennen, die in dieser Zeit lebten. Persönliche Gegenstände, Schriftstücke oder Fotos vertieften das Verständnis für diese Zeit. Einig waren sich alle darüber, dass man die Vergangenheit nicht ungeschehen machen kann, aber wenn man versucht, sie zu verstehen und in der Gegenwart verantwortlich zu leben, hat Erinnerung eine große Kraft!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Gerlach für diesen interessanten Tag und nehmen diese Eindrücke ganz sicher mit zurück in’s Klassenzimmer.

Klasse 10b und C. Sperling

Sportfasching unserer 5.Klassen

Traditionell fand am Faschingsdienstag der Karneval mit spiel-und freudbetonten Aktionen für alle 3 fünften Klassen in der Ilmsporthalle statt. Die Mädchen und Jungen hüllten sich in sehenswerte Kostüme, am Ende wurden die besten acht prämiert. Der tobende Bewegungsdrang wurde mit sonst im Sportunterricht eher selteneren Übungen, wie Seil-und Ringeschwingen, Schrägbankrutschen, Jonglieren, Rollbrettfahren, balancieren auf dem Balancebrett, Leitergolf undTischtennis chinesisch bestens gestillt. Viel Spaß machte den Schülern ein Wettspiel in 10 Teams mit Würfeln und 50 Stationen, indem mit bestimmten Bewegungsaufgaben um den Sieg gefightet wurde. Zwischendurch krachten ab und an die Süßigkeitenkanonen in der Ilmhalle. Den Abschluss bildete ein ohrenbetäubendes Völkerballmatch. Hier spielten die 5. Klassen gegeneinander. Insgesamt war die Veranstaltung, wie jedes Jahr, für die Schüler ein einprägsames Ereignis und ein gelungener Ausgleich zu dem sonstigen Schulalltag.

„An die Kochlöffel, fertig, los!“

…hieß es am Montag, den 24.02.2020, für die Jungs und Mädels der Koch AG des Gymnasiums „Am Lindenberg“ unter der Leitung der Schulsozialarbeiterin Martina Muth. Gemeinsam mit Luna Kahlert und Juliane Geinitz vom Kinder- und Jugendbeirat (KJB) Ilmenau bekamen die TeilnehmerInnen im Jugendhaus „Schatoh“ einen praktischen Einblick in die vegetarische und vegane Küche. Nach einer kurzen Vorstellung des KJBs und einer Selbstreflektion ihrer Essgewohnheiten erhielten die TeilnehmerInnen einige relevante Informationen zum Thema pflanzliche Ernährung. Wieso entschließen sich Menschen dazu, ihre Ernährung so umzustellen? Und worauf muss man dabei achten?           
Allerdings geht Probieren über Studieren – deshalb schwangen die TeilnehmerInnen nun selbst die Kochlöffel: neben einem Vorspeisesalat, gab es ein leckeres Kichererbsen-Curry mit Reis und als Dessert vegane Schoko-Muffins.         
Das gemeinsame Kochen hat uns allen viel Spaß gemacht und das Essen war ein wahrer Gaumenschmaus.

Juliane Geinitz

                                                                                                                                 

Don´t worry ski happy – Winterlager 2020

Gut gelaunt und voller Vorfreude trafen wir uns am Samstag in der Frühe mit gepackten Koffern vor der Schule, um uns auf den Weg nach Tschechien zu machen. Nach einem kleinen Zwischenstopp in Arnstadt waren dann auch die anderen Schülerinnen und Schüler im Bus. Das alljährliche Winterlager traten nämlich insgesamt 38 Jugendliche des Gymnasiums „Am Lindenberg“ und des Melissantes Gymnasiums Arnstadt, als auch fünf Lehrer, darunter Frau Mähler und Herr Gerhardt, an. Die Fahrt gestaltete sich sehr entspannt und gegen 14 Uhr am Nachmittag trafen wir in Janov ein. Später am Nachmittag wurde dann die Ausrüstung geholt und erstmals wurde im Winterlager nicht nur ein Ski-sondern auch ein Snowboardkurs angeboten.

Am Sonntag ging es dann das erste Mal auf die Piste. Für die einen die ersten Erfahrungen mit der neuen Ausrüstung, für die anderen ein freudiges Wiedersehen. Wie auch die Tage danach wurden wir von unserem Herbergsvater Peter und seiner Frau immer sehr gut und herzlich verpflegt und legten jeden Tag eine wohlverdiente Mittagspause ein. Aber natürlich gab es zwischendurch auch mal den einen oder anderen Motivations-Kakao. Auch die Pullover, die jeder Teilnehmer des Winterlagers bekommt, kamen sehr gut an.

Am Dienstag gingen wir allerdings nach der Mittagspause nicht zurück auf die Piste, sondern in die Nachbarstadt Liberec. Dort verbrachten wir in kleinen Gruppen unseren Nachmittag damit, die Stadt zu erkunden oder zu shoppen. Am Abend fuhren wir wieder zurück und verbrachten diesen, wie jeden Abend mit reichlich gemeinsamen Kartenspielen wie Räuber Rommé, Skat, Knack, Doppelkopf und gepokert wurde auch.

Am Mittwoch mussten wir unser neu Erlerntes oder schon vorhandenes Können in einem anderen Skigebiet namens Spicak unter Beweis stellen. Dies lief bei manchen etwas besser als bei anderen. Aber letztendlich ist jeder irgendwie hoch und auch wieder runter gekommen.  

Am letzten Tag auf der Piste wurde nochmal alles gegeben. Auch mit leichten Lädierungen von den Vortagen konnte das Beste aus dem Tag gemacht werden. An diesem Abend wurden von unseren Lehrern kleine Preise ausgeteilt, wie zum Beispiel für die Gewinnerin des Ski Slaloms oder für den besten Fortschritt. Aber auch der Preis des Skihasen wurde dieses Jahr, wie die Tradition es verlangt, wieder vergeben. Wir haben den Abend nochmal genutzt um ein letztes Mal zusammen zu sitzen, Karten zu spielen und einfach Spaß zu haben, da sich in dieser einen Woche viele neue Freundschaften gebildet haben und bereits vorhandene gefestigt wurden.

Leider kam der Freitag viel zu früh und wir verließen schon um 8:30 Uhr unsere wunderbare Herberge. Die Rückfahrt war ein Erlebnis für sich, weil jeder mit jedem einen Plausch hielt und durch den Bus mehr oder weniger gute Aprés Ski Hits geträllert wurden.

In Arnstadt angekommen, fiel der Abschied allen Jugendlichen sehr schwer. Es wurden Versprechen für Wiedersehen gegeben und noch viele letzte Fotos gemacht. Wir übrigen 12 Ilmenauer*innen fuhren dann die letzten Kilometer zurück in die Heimat und wurden dort auch alle wohlbehalten in Empfang genommen.

Skiwettbewerb

Shenola Großmann, Ina Leipe, Sebastian Busch, Ella Seidel und Collien Weigt haben am diesjährigen Jugend trainiert für Olympia Skiwettkampf in Heubach teilgenommen. Aufgrund der starken Konkurrenz konnten sie leider nur den 7. (von 9) Plätzen erzielen.

Volleyball-Mädchen gewinnen Schulamtsfinale

Die beste Mannschaft im Schulamtsbereich Westthüringen in der Sportart Volleyball (Wettkampfklasse II) kommt von unserem Gymnasium!
Das ist eine kleine Sensation, da sie personell  geschwächt und ohne Auswechselspielerin in Arnstadt angereist ist!

Aber entscheidend war eine ausgeglichene Teamleistung und eine gute Motivation … und natürlich auch die sportliche Leistung jeder einzelnen jungen Dame. Im Tiebreak gegen die RS Marksuhl konnte es kaum spannender sein! Am Ende hatten unsere Mädchen das Glück und die stärkeren Nerven auf ihrer Seite!

Starke Aktionen wechselten mit vergebenen Chancen. Aber immer wieder konnte unsere Mannschaft kleine Fehler ausbügeln, fand zu ihrem Spiel und durfte sich am Ende verdient über die Goldmedaille freuen!

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Landesfinale Thüringen!!!

Gedenken

Am 27. Januar gedachten Frau Knoll, Frau Wiesner und einige Schüler den Opfern des Nationalsozialismus. Wir kamen dazu mit zahlreichen anderen Vertretern u.a. unserem Oberbürgermeister Herrn Dr. Schultheiß sowie Abgeordneten des Landtags und Bundestags am Wetzlarer Platz zusammen. Gemeinsam erinnerten wir uns an die vielen Menschenleben, die diese schreckliche Zeit forderte und daran, dass ihre Lehren niemals vergessen werden dürfen. 

Europa wohnt unter einem Dach

Wie ist es, wenn Jugendliche aus vier verschiedenen Ländern zusammen in einer Wohnung leben? Dieser Frage stellten sich die Schüler der 10. Klasse bei dem internationalen Projekt „Wohngemeinschaft Europa – Leben unter einem Dach“.

Die 21 deutschen Schüler der Europaklasse wohnten vom 14.12. – 19.12.2019 mit 24 weiteren Schülern aus Italien, Frankreich und Norwegen in Apartments im wunderschönen Frauenwald zusammen.

Das von der EU gestützte Projekt kam bei allen Schülern und Lehrern sehr gut an und sie erlebten in dieser Woche sehr viel zusammen. Besonderer Dank gilt auch dem Förderverein unserer Schule, der mit 700 € das Unterbringen der deutschen Schüler in Frauenwald unterstützte.

Den ersten Tag verbrachten die Schüler gemeinsam bei ihren Gastfamilien und lernten sich und die deutsche Kultur besser kennen. Manche wanderten, zum Beispiel, mit ihren Gastschülern auf den Lindenberg und zeigten ihnen den neuen Aussichtsturm, andere gingen auf den Weihnachtsmarkt oder in die Eishalle. Typisch deutsches Essen durfte dabei natürlich nicht fehlen. Am Abend traf man sich wieder in Frauenwald und ging zusammen Kegeln, ein Sport, den viele noch nicht kannten.  Danach wurde noch eine kleine Disco veranstaltet, durch die sich die Schüler noch näher kamen und tanzten.

Am nächsten Abend kochten die Schüler zusammen in ihren Wohneinheiten Gerichte aus den verschiedenen Ländern. Bei den einen gab es typisch deutschen Spinat, bei den anderen original italienische Pasta oder Pizza. Es schmeckte allen sehr gut und sie lernten die anderen Kulturen besser kennen.

Auch in den folgenden Tagen gab es viele spannende Aktivitäten, wie zum Beispiel Sportspiele, eine Nachtwanderung sowie Besuche in Ilmenau und Erfurt. Eine besondere Herausforderung war das Planen, Konstruieren und Bauen einer Miniaturtraumwohnung. Dabei waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt und schließlich wurde die am besten gelungene Idee von einer Juri aus Lehrern und einem Architekten ausgezeichnet.

Am letzten Tag wurde sogar eine gemeinsame Weihnachtsfeier veranstaltetet. Jedes Land bereitete ein eigenes Programm, wie ein Krippenspiel oder traditionelle Lieder aus ihrer Heimat vor und führte dies in der Kirche zu Frauenwald auf. Gemeinsames Klöße essen und eine anschließende Bescherung in Form von Wichteln durften dabei natürlich auch nicht fehlen.

Unser Weihnachtsprogramm

Der Abschied voneinander war sehr tränenreich und schwer. Die Schüler versprachen sich, weiterhin Kontakt zu halten. Dank der Lehrer, die die Woche sehr umfangreich und genau planten, können sich alle an eine unvergessliche Zeit erinnern und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Die Schüler der Europaklasse 10

Jungs weiter

Die Volleyballerinnen und Volleyballer der Wettkampfklasse III nahmen am 17.01.2020 am Kreisfinale teil und schlugen sich achtbar. Die Mädchen belegten den 2.Platz. Sie haben in dieser Formation noch nie zusammen gespielt!

Die Jungen siegten souverän und zeigten qualitativ sehr hochwertige Spiele. Sie haben sich für das Schulamtsfinale qualifiziert! Wir wünschen viel Erfolg!

Tag der offenen Tür

Wir laden Sie recht herzlich zum Tag der offenen Tür am Freitag, 10. Januar 2020 von 14 bis 18 Uhr, in unsere Schule ein. Nähere Informationen finden Sie hier.