logo

Schulpartnerschaft Kleczew

Lindenberg-Gymnasium erneuert Schulpartnerschaft mit Polen

Europa-Team besucht Partnerregion Konin

Vom 07. Bis 10. Juni weilte eine Lehrerdelegation des Ilmenauer Gymnasiums „Am Lindenberg“ in Kleczew, um dort über eine Schulpartnerschaft mit dem Lyzeum zu beraten und diese für das kommende Schuljahr und darüber hinaus zu organisieren. Bereits vor einigen Jahren bestand zwischen den beiden Bildungseinrichtungen eine gute Zusammenarbeit im Rahmen eines europäischen Projektes. Nun soll diese Partnerschaft erneuert werden.

Kleczew ist eine kleine Stadt und liegt im Osten der Wojewodschaft Großpolen, etwa 15 Kilometer nördlich von Konin. Konin ist seit vielen Jahren der Partnerlandkreis des Ilm-Kreises. Und so zeigten sich auch die Ländräte beider Regionen an dieser Zusammenarbeit interessiert und unterstützen diese.

Die Lehrerinnen und Lehrer aus Ilmenau arbeiten im Europateam des Gymnasiums und wissen wie wertvoll und wichtig Schülerbegegnungen mit anderen Ländern sind. Auch in Kleczew werden die Jugendlichen neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln können. Dabei geht es nicht nur um den Schulalltag, die Besonderheiten und die Lebensart der polnischen Schüler. Sie werden außergewöhnliche Orte und Sehenswürdigkeiten kennen lernen. Der Kreis Konin bietet eine große Vielfalt, touristische Angebote und verbindet Traditionen und Modernität.

Wir Lehrer durften schon jetzt eine große Herzlichkeit und Gastfreundschaft spüren.

Am ersten Tag besuchten wir mit polnischen Schülern und Lehrern einen Stützpunkt für Lufttransport in Powidz, wo derzeit im Rahmen der NATO-Zusammenarbeit von amerikanischen Soldaten eine Air Base errichtet wird. Die Schüler kamen mit den dort stationierten Soldaten sehr schnell ins Gespräch und haben sich sportlich betätigt.

Am Nachmittag gab es ein Arbeitstreffen mit der Schulleiterin Aneta Kalina Szczepaniak und ihrer Stellvertreterin, einigen Kollegen und dem stellvertretenden Landrat Herrn Konay. Unser besonderer Dank geht an die Deutschlehrerin des Lyzeums Magdalena Niedzwiecka, der Übersetzerin und Mitorganisatorin des Treffens.

Viele Fragen konnten so geklärt werden und beide Schulen wollen ein gemeinsames Konzept zur Zusammenarbeit entwerfen. Dafür gibt es schon zahlreiche Ideen.

Am Freitag haben uns dann die polnischen Kollegen einige regionale Sehenswürdigkeiten gezeigt. Bei einer wundervollen Bootsfahrt auf dem Slesiner See und der Besichtigung der Basilika der Muttergottes von Licheń, der größten Kathedrale Polens, haben wir uns noch besser kennen lernen dürfen und waren uns am Ende darüber einig, dass diese Schulpartnerschaft und der Schüleraustausch für beide Seiten ein Gewinn sein wird. Darauf freuen wir uns.

 

Lyzeum Kleczew
Lyzeum Kleczew